Einstiegslehrgang

Dauer

Fr. (10.03.) 18.00 Uhr bis So. (12.03.) 14.00 Uhr
Fr. (20.10.) 18.00 Uhr bis So. (22.10.) 14.00 Uhr

Zielgruppe

Jugendfeuerwehrwarte/innen, Kinderfeuerwehrwarte/innen, Stellvertreter/innen, Betreuer/innen

Lehrgangsinhalte

Wir vermitteln Dir im Einstiegslehrgang an einem Wochenende das kompakte Handwerkszeug für eine gute Jugendarbeit. Dabei geht es um das spannende Verhältnis zwischen Mitgliedern, Betreuern und den zu vermittelnden Inhalten, das wir intensiv beleuchten: Vom „Stricken“ guter Dienstpläne bis zum konkreten Aufbau eines Jugendfeuerwehrdienstes werden alle Aspekte betrachtet, die dann auch direkt ausprobiert werden können. Wir erarbeiten uns ein Konzept für gute und interessante Unterrichtsstunden, sodass danach jeder mit einer Grundausrüstung an Ideen, Vorschlägen und Vorstellungen wieder zurück in die eigene Jugendfeuerwehr kehren kann. Damit das dann auch ohne große Mühen klappt, haben wir eine Menge Material für Euch bereitgestellt.

Die Inhalte des Lehrgangs drehen sich aber nicht nur um pädagogische Fragen: Natürlich beschäftigen wir uns auch mit den verschiedenen angebotenen Wettbewerben (insb. Leistungsspange und Bundeswettbewerb), klären Details zur FwDV 3, gehen auf Mitgliederwerbung, Finanzen und Brandschutzerziehung ein – hier darf dann sogar experimentiert werden! Auch ehemals leidliche Themen wie die Rechte und Pflichten des Jugendgruppenleiters oder die Unfallverhütung werden angemessen und praxisnah präsentiert.

Neben den vom Dozententeam der Regionsjugendfeuerwehr vermittelten Inhalte darf auch der Austausch nicht fehlen: In vielen Gesprächen miteinander werden Ideen und Erfahrungen getauscht.

Zielvorstellungen

Im Einstiegslehrgang werden vielfältige Grundlagen vermittelt, sodass man den Lehrgang als Grundlage für weiterführende Lehr­gänge verstehen kann – doch auch als Auf­frischung oder nach dem Besuch weiterführender Lehr­gänge ist der Besuch des Einstiegslehrgangs eine Bereicherung.

Bundeswettbewerb, Jugendflamme & Leistungsspange

Dauer

Sonntag, 01.04.2017, 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Zielgruppe

Jugendfeuerwehrwarte/innen, Stellvertreter/innen, Betreuer/innen

Lehrgangsinhalte

Wettbewerb oder Wettkampf? Darf ich übertreten nachdem die Kugel den Boden berührt hat? Gibt es beim Staffellauf der Leistungsspange Wechselzonen? Wird der Ankerstich gestochen oder gelegt? Müssen die Handschuhe einheitlich sein? Wiegt die Kugel für Mädchen wirklich nur noch 3 kg?

Dies sind nur einige wenige von unendlich vielen Fragen, die sich beim Ausbilden für Wettbewerbe, Leistungsspange und Jugendflamme stellen. Dies geht jungen Kameraden ebenso wie alten Hasen. Und allen sollen in diesem Seminar alle Fragen beantwortet, alle nötigen Infos vermittelt werden.

Das Ganze passiert und konstruktiver Atmosphäre theoretisch bei Vorträgen und im entspannten Gespräch. Wenn es Zeit, Wetter und Interesse zulassen, werden ausgewählte Anteile – vor allem die sportlichen – auch praktisch erprobt.

Die für die Ausbildung erprobten Unterlagen werden zur Verfügung gestellt.

Zielvorstellungen

Die Teilnehmer/innen sollen in Theorie und Praxis in die Lage versetzt werden, erfolgreich auszubilden. Hierbei sollen die Möglichkeiten zur Nachfrage sowie des Erfahrungsaustausches nicht zu kurz kommen.

Fortbildungsseminar für Juleica-Inhaber(innen)

Dauer

Samstag, 16.09.2017, 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Zielgruppe

Juleica-Inhaber(innen)

Lehrgangsinhalte

Einer der wichtigsten Punkte dieses Seminars ist der Erfahrungsaustausch der Juleica-Inhaber(innen) zur Juleica.

Was bringt sie? Welche Erfahrungen habe ich damit gemacht? Welche Vergünstigungen bringt sie für mich persönlich? Anregungen zum Einsatz der Juleica und positive Beispiele. Daneben werden die Schwerpunkte des Einstiegslehrganges aufgefrischt, aktualisiert, teilweise vertieft.

Zielvorstellungen

Das Seminar ist eine reine Fortbildungsveranstaltung für Inhaber(innen) der Jugendleiter-Card, die zur Neuausstellung der Juleica eine Fortbildung nachweisen müssen. Es vermittelt den Teilnehmern, basierend auf dem Einstiegslehrgang, ein Grundwissen (insbesondere in rechtlichen sowie pädagogischen Fragen), das innerhalb der Jugendarbeit besonders wichtig ist.

Anmerkung

Für die Neuausstellung der Jugendleiter-Card kann alternativ auch ein Neigungslehrgang der Niedersächsischen Jugendfeuerwehr oder der Lehrgang für Führungskräfte der Jugendfeuerwehr an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz besucht werden.

Kinderfeuerwehren in der Region

Dauer

Samstag, 06.05.2017, 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Zielgruppe

Kinderfeuerwehrwarte/innen, Stellvertreter/innen, Betreuer/innen

Lehrgangsinhalte

Hauptanliegen des Lehrgangs ist es, das Verhältnis von Kinderfeuerwehrmitglied, Kinderfeuerwehrbetreuer und Kinderfeuerwehrinhalten zu beleuchten. Hierbei sollen bei jedem Seminar ein Inhaltsschwerpunkt sowie der Austausch über über die Stadtgrenzen hinaus zu gleichen Teilen zum Zuge kommen.

Zielvorstellungen

Es soll versucht werden, die Vernetzung untereinander auszubauen, um von Erfahrungen, Ideen und Problemen aus anderen Bereichen zu profitieren.

Öffentlichkeitsarbeit und Medien

Dauer

Samstag, 12.08.2017, 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Zielgruppe

Jugendfeuerwehrwarte/innen, Kinderfeuerwehrwarte/innen, Stellvertreter/innen, Betreuer/innen

Lehrgangsinhalte

Hier wird einfache, d.h. unkomplizierte und durch zeitunintensive Arbeitsabläufe gestaltete, effiziente Öffentlichkeitsarbeit präsentiert. Am Beispiel der Öffentlichkeitsarbeit der Regionsjugendfeuerwehr Hannover werden Anregungen weitergegeben. Dafür wird beispielsweise ein Redakteur als externer Referent eingeladen, um den typischen und doch meist unbekannten Tagesablauf einer Zeitungsredaktion zu schildern. So werden Ängste bzw. Bedenken vor dem Kontakt mit den Medien gesenkt. Neben der Öffentlichkeitsarbeit mit Zeitungen wird auch auf Plakatgestaltung, Werbeartikel und soziale Medien eingegangen – weitere Themenschwerpunkte werden auf Wunsch der Teilnehmer/innen behandelt.

Zielvorstellungen

Die Teilnehmer sollen Anregungen für eine gute Öffentlichkeitsarbeit bekommen und Hilfen an die Hand bekommen, wie sie dieses möglichst effektiv gestalten können.

Puppenspiel für Kinderfeuerwehren

Dauer

Samstag, 11.03.2017, 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Zielgruppe

Kinderfeuerwehrwarte/innen, Stellvertreter/innen, Betreuer/innen

Lehrgangsinhalte

„Handpuppen – das ist doch was für Kinder…“ – richtig! Und genau deshalb bieten wir es speziell für die Kinderfeuerwehr an (Jugendfeuerwehrbetreuer sind selbstverständlich trotzdem willkommen!). Denn die Möglichkeiten, die Handpuppen bieten, um ins Gespräch zu kommen und Inhalte zu vermitteln, wurden z.B. von der Polizei längst erkannt. Deshalb wollen wir Euch dabei unterstützen, diese ebenfalls in Euer Repertoire aufzunehmen.

In diesem Seminar werden somit die verschiedenen pädagogischen und spielerischen Einsatzmöglichkeiten von Puppen theoretisch erarbeitet und vor allem mit einem hohen Anteil praktisch erprobt.

Zielvorstellungen

Betreuer in der Kinderfeuerwehr sollen ihr eigenes pädagogisches Handwerkzeug um die kindgerechte Methode des Puppenspiels erweitern.

Up (to) date: Jugendlichen Umgang mit sozialen Medien verstehen und nutzen

Dauer

Samstag, 21.10.2017, 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Zielgruppe

Jugendfeuerwehrwarte/innen, Kinderfeuerwehrwarte/innen, Stellvertreter/innen, Betreuer/innen

Lehrgangsinhalte

Medienkompetenz ist ein Stichwort, das einem derzeit an allen Ecken und Enden begegnet. Manchmal wird hierfür sogar ein Schulfach gefordert. Aber was steckt eigentlich dahinter? Und ist das gut oder schlecht?

Der Abstand zwischen den Generationen könnte nicht größer sein als bei der Nutzung von Smartphones, Online-Games, etc. – und diese Konflikte wirken sich natürlich auch auf den Jugendfeuerwehr-Dienst aus. Auch die Jugendgruppe oder der/die Einzelne können betroffen sein, ohne dass man das als Betreuer mitbekommt. Oder mit anderen Worten: Die Probleme, aber auch der Nutzen können unglaublich vielfältig sein. Deshalb wird das Seminar getragen von einem erfahrenen und kompetenten Referenten des Vereins smiley e.V.

Zielvorstellungen

Der Nutzen und die Gefahren von neuen Medien sollen in Bezug auf junge Menschen allgemein, besonders aber für die Kinder- und Jugendfeuerwehrarbeit herausgearbeitet, erfahren und umsetzbar gemacht werden.

Vom Betreuer zum Coach

Dauer

zwei Wochenenden (Termine nach Abfrage auf Euch abgestimmt)

Zielgruppe

Erfahrene Führungskräfte in der Kinder- und Jugendfeuerwehr

Lehrgangsinhalte

Abschließend haben wir noch ein besonderes Schmankerl für Euch: Bei ausreichendem Interesse möchten wir Euch das derzeit sehr beliebte Seminar „Vom Betreuer zum Coach“ exklusiv auf Regionsebene anbieten.

Hierbei handelt es sich um ein zweiteiliges Seminar, in dem es unter anderem um die Motivation Jugendlicher geht, aber auch darum, wie etwa der Übertritt in die Einsatzabteilung besser gelingen kann. Grundlage dafür sind Werkzeuge zur Vermittlung sozialer Kompetenzen bei Kindern und Jugendlichen, die wiederum auf sozialer Kompetenz der Betreuerinnen und Betreuer aufbauen. Daher stehen auch die eigene Kommunikations- und Konfliktfähigkeit sowie Selbstvertrauen, Hilfsbereitschaft, Zielbewusstsein und eine sensible Wahrnehmung auf dem Lehrplan.

Zielvorstellungen

Erfahrene Kameraden, die sich im „Kinder- und Jugendfeuerwehralltag“ bereits gut auskennen, sollen hier die Möglichkeit erhalten, sich individuell fortzubilden und zu verbessern.

Besonderheit

Bei Interesse bitte in die allgemeine Lehrgangsübersicht eintragen. Wir werden dann eine doodle-Abfrage starten und bei ausreichender Teilnehmerzahl den gewünschten Termin für Euch organisieren.

Zeltlager in der Region

Dauer

Samstag, 30.04.2017, 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Zielgruppe

(Angehende) Zeltlager-Betreuer und Verantwortliche aus den Reihen der Kinder- und der Jugendfeuerwehr

Lehrgangsinhalte

In diesem Jahr findet wieder das große Regionszeltlager statt. Wenn ich nun Blut geleckt habe und neue Impulse für mein eigenes Zeltlager suche oder gar ein neues Zeltlager organisieren möchte, bin ich hier genau richtig.

Ganz gleich ob ich ein großes oder ein kleines Zeltlager plane: Es werden für das Zeltlager relevante Themen angesprochen und diskutiert, u.a. Rechtliches, Küche, Zeitung, Spiele, Wettbewerbe, Kinderfeuerwehr.

Zielvorstellungen

Große Teile des Seminars werden als Workshop durchgeführt. Dies fördert einen großen Praxisbezug und den kameradschaftlichen Austausch untereinander.