Sieger bei Überraschungsbesuchen gekürt

Im Jahr 2014 riefen wir als Regionsjugendfeuerwehr Hannover gemeinsam mit der Sparkasse Hannover im Jahresrückblickmagazin zu einem Videowettbewerb auf. Nun konnten endlich die verdienten Sieger bei Überraschungsbesuchen gekürt und belohnt werden:

  • 100 EUR gingen an die JF Schulenburg/Leine für eine Videoparodie auf einen alten „Flens“-Werbespot, nur eben diesmal mit dem Feuerwehr-Bezug „Brennts?“.
  • 200 EUR gingen an die JF Weetzen für die Darstellung der „Capture-the-flag“-Dienstidee.
  • 300 EUR gingen an die JF Linderte, die aufgezeigt hat, dass man auch beim Innendienst mit Feuer spielen kann (im wahrsten Sinne des Wortes), nämlich indem man einen Stop-Motion-Film erstellt.
Die JF Schulenburg wurde beim Jahresabschlussgrillen überrascht.
Die Jugendfeuerwehren Weetzen und Linderte wurden auf einem Schlag im stadteigenen Zeltlager von der Regionsjugendfeuerwehr und der Sparkasse besucht und überrascht.

Die Beiträge lassen sich hier noch ansehen.

Vielen Dank an die Sparkasse Hannover und die madsack für die Unterstützung. Dank auch an Euch für Euren kreativen Beiträge und herzlichen Glückwunsch nochmals zu euren Gewinnen!

 

(Informationen aus dem Archiv)

Im Jahr 2014 können wir mit Erscheinen des myheimat-Magazins das erste Mal einen noch moderneren und spannenderen Wettbewerb ausschreiben: Einen Video-Wettbewerb, wieder mit freundlicher Unterstützung der Sparkasse Hannover.

Filmt eure kreativste Idee (egal ob Innen- oder Außendienst, ob viele Kids oder wenige, ob mit unterstützung von Erwachsenen oder nicht, …) und schneidet daraus ein 30- bis 90-sekündiges Video. Der Einsendeschluss ist der 31.07.2014.

Übrigens: Wenn ihr teilnehmt und nicht gewinnen solltet, so hat sich der „Aufwand” immer noch gelohnt, denn ihr habt durch die Filmaktion sicher an Erfahrung und Spaß gewonnen und spätestens zum Jahresabschluss ein Grinsen in den Mitgliedern eurer Jugendfeuerwehr, wenn der Film gezeigt wird.

Planung: Filmequipment hat jeder!

Das richtige Gerät für euiren Film ist in jeder Jugendfeuerwehrgruppe vorhanden, denn heutzutage kann man mit den Smartphone-Kameras schon sehr gutes Filmmaterial anfertigen – oft sogar schon in HD!

Vor dem Filmen macht man sich bestenfalls mit den Jugendlichen kurz Gedanken, wie man die Dienstidee in maximal 90 Sekunden darstellen möchte: Einleitung, tolle Szenen, vielleicht ein Abspann, auf jeden Fall aber ein paar Erläuterungen für die Zuschauer. Letztere können z.B. vorgetragen oder auch „aus dem Off” eingesprochen werden.

Für den eigentlichen Dienst muss man sich dann auch gar nicht sehr „verbiegen“ und verhält sich einfach ganz normal und unbeobachtet.

Filmen…

Das Filmen ist gar nicht schwierig. Wenn man sich an ein paar Grundregeln hält, kann man das Videomaterial danach auch noch sehr gut verwenden. Bei slashcam.de sind z.B. die folgenden TOP-5-Fehler aufgezeigt (und auch noch weiter erläutert):

  1. Du sollst nicht verwackeln
  2. Du sollst nicht zoomen
  3. Du sollst nicht umherirren
  4. Du sollst nicht quatschen
  5. Du sollst nicht ins Gegenlicht drehen

Wer dies beherzigt, kann fast gar nichts mehr falsch machen und hat perfektes Material für den Schnitt. Wer sich noch weiter einlesen möchte, dem sei dieses PDF u.a. mit verschiedenen Kameraeinstellungen und Tipps zur Interviewführung empfohlen.

… und schneiden

Der Videoschnitt war vor einigen Jahren noch eine teure und nervenaufreibende Angelegenheit. Im Jahr 2014 gibt es aber so viele kostenfreie oder -günstige Möglichkeiten, dass man gar die Qual der Wahl hat:

Die Auflistung an Software ist natürlich nicht abschließend, ausprobieren und eigene Recherche lohnen sich oftmals. Gleiches gilt natürlich auch für Schnitt-Tipps, wie sie z.B.die Einführung von Georg Weiss oder der Grundlagenartikel auf slashcam (sowie einem weiteren Artikel).

Fragen? Anmerkungen?

Bei Fragen, Anmerkungen oder Anregungen könnt ihr euch natürlich jederzeit an uns wenden:

Fachbereichsleiter Öffentlichkeitsarbeit
daniel.imhof@jugendfeuerwehr-hannover.de